• Keine Produkte im Warenkorb
  • Keine Produkte im Warenkorb
Zurück nach oben

Die Pille: Das Verhütungsmittel von gestern?

Neun von zehn jungen Frauen in Deutschland verhüten mit der Antibabypille. Keine Frage: Die Pille ist das Verhütungsmittel Nummer 1 – und das weltweit. Dennoch gerät sie zunehmend in Verruf. Immer mehr Frauen entscheiden sich dafür, alternativ zu verhüten und die Pille abzusetzen. So auch unsere Gründerin Linda. Zu Recht? Ist die Pille ein veraltetes Verhütungsmittel? Wir klären auf – über Vor- und Nachteile der Pille.

1960 wurde in den USA erstmals die Antibabypille zugelassen. In Deutschland kam die Pille ein Jahr später unter dem Namen Anovlar auf den Markt – und läutete damit die sexuelle Revolution ein. Endlich konnten Frauen bestimmen, ob und wann sie Kinder bekommen. Konservative Moralhüter aus Kirche und Politik liefen Sturm und fürchteten den Verlust von Sitte und Anstand. Doch der Siegeszug der Pille war nicht aufzuhalten.

Hilfsmittel zur natürlichen, hormonfreien Verhütung

Wie wirkt die Pille?

Keine Frage: Für die Frauenwelt war die Pille ein wichtiger Befreiungsschlag. Und bis heute ist sie das beliebteste Verhütungsmittel auf der Welt. Anders als die Pillen der ersten Generation, die noch ein hochdosierter “Hormon-Cocktail” waren, sind die heutigen Präparate wesentlich niedriger dosiert und verträglicher. Vereinfacht gesagt, basiert die Pille aus einem Hormonmix aus den beiden weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen und Gestagen. Dies hat verschiedene Effekte auf den Körper:

  • In den Eierstöcken reift keine Eizelle heran. Dadurch besteht der gesamte Zyklus der Frau aus unfruchtbaren Tagen. Das heißt, es kann zu keiner Befruchtung kommen.
  • Der Schleim im Gebärmutterhals wird dick und zäh. Das wiederum verhindert, dass Spermien in die Gebärmutter gelangen.
  • Die Gebärmutterschleimhaut bleibt dünn. Im unwahrscheinlich Fall, dass eine Befruchtung der Eizelle doch stattfindet, kann diese sich nicht in der Gebärmutterschleimhaut einnisten.

Welche Pille ist die richtige für mich?

Die Auswahl an Präparaten ist groß: Es gibt unterschiedliche Pillen von unterschiedlichen Herstellern und in unterschiedlichen Dosierungen. Die Frauenärztin oder der Frauenarzt ist da die beste Anlaufstelle zur Beratung.
Man unterscheidet heute zwischen der Kombinationspille. Sie basiert auf Östrogen und Gestagen. Es gibt aber auch die Minipille. Das Besondere: Im Gegensatz zur „klassischen“ Antibabypille enthält sie nur das Gelbkörperhormon Gestagen, wodurch sie weniger Nebenwirkungen hat. Jedoch: Es ist unbedingt notwendig, die Minipille täglich und zur selben Zeit – ohne Unterbrechung – einzunehmen. Verzögert sich die Einnahme bereits um mehr als drei Stunden, ist der Schutz vor einer Schwangerschaft nicht mehr gegeben.

Cuca Shop

Was sind die Vorteile der Pille?

Es liegt auf der Hand: Die Pille ist ein vergleichsweise einfaches Verhütungsmittel. Man muss jeden Tag etwa zur gleichen Zeit eine Tablette schlucken. Zeigt man hier ein wenig Disziplin, ist es ein simpler, aber sicherer Schwangerschaftsschutz. Die Frau kann selbst bestimmen, wann sie ihre Regelblutung hat – was praktisch ist, wenn ein Urlaub oder ein wichtiges Event ansteht. Denn mit der Pille kann man die Periode ein bis zwei Mal nach hinten verschieben, wenn man sie einfach weiter durchnimmt. Zudem wird die Regelblutung oft schwächer und weniger schmerzhaft. Bei Mädchen und jungen Frauen mit Akne kann das Verhütungsmittel ebenfalls Abhilfe leisten. Zu guter Letzt kann die Pille Migräne und starke Kopfschmerzen, sofern sie zyklusbedingt sind, lindern.

Welche Nachteile hat die Pille?

Doch wenn die Pille so praktisch ist – warum gerät sie dann mehr und mehr in Verruf? Warum liest man von immer mehr Frauen, die sich dafür entschieden haben, auf alternative Verhütungsmethoden wie die Kupferspirale oder den Vaginalring umzusteigen? Während man früher leichtfertig zu dem Verhütungsmittel greift, herrscht heute eine bewusste Achtsamkeit. Und das ist auch gut so. Denn die Pille ist ein rezepftlichtiges Präparat und bringt auch einige Nachteile mit sich, derer man sich zumindest bewusst sein sollte.

Hormonfrei verhüten – mit smarten Helferlein

So können bei regelmäßiger Einnahme Übelkeit, Schwindel, Brustspannen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen bis hin zu depressiven Verstimmungen und Heißhungerattacken auftreten. Eine seltene, aber reale wie auch schwerwiegende Nebenwirkung von Kombipillen ist die Entwicklung einer Thrombose. Während jährlich zwei von 10.000 Frauen, die keine Hormone nehmen, eine Thrombose bekommen, steigt bei der Pille der zweiten Generation die Anzahl bereits auf fünf bis sieben.
Viele Frauen berichten auch und vor allem von einer Abnahme der sexuellen Lust, einer Depression der Libido. Unlust auf Sex ist nämlich ein weiterer, weit verbreiteter Nachteil der Pille. Zu guter Letzt sprechen viele Frauen, die ihre Pille abgesetzt haben, davon, dass sie seit dem Absetzen näher bei sich und ihrem Körper sind. So geht es auch Linda, der Gründerin der Marke CUCA BY LINDA und dem dahinterstehenden Unternehmen Comfexy GmbH.

“Ich habe 14 Jahre die Pille genommen – und zwar ohne groß darüber nachzudenken. Klar! Es ist einfach und sicher. Und ich konnte mitbestimmen, wann ich meine Periode habe. Als mein 30. Geburtstag immer näher rückte, machte ich mir mehr und mehr Gedanken über meinen Körper und die Einflussnahme des Hormonpräparats. Schwanger wollte ich zwar nicht werden. Aber ich wollte frei von Hormonen sein. Denn: Seit meiner Teenagerzeit hatte ich meinen Körper nicht richtig kennengelernt. Hormone verändern ihn nun einmal. Ich fragte mich, wie es sich anfühlt, ohne Pille zu leben. Ich setzte die Pille also ab. Seitdem spüre ich meinen Körper mehr. Ich verstehe ihn besser. Es fühlt sich, nun ja, natürlich an. Ich freue mich regelrecht auf meine Periode. Ich verstehe, was für ein Wunder unser weiblicher Körper ist. Und mehr noch: Viele Wehwehchen, die ich über Jahre hatte, sind einfach verschwunden. Blasenentzündung, Pilzinfektionen und sogar regelmäßige Kopfschmerzen: Einfach verflogen! Jeder muss selber wissen, was für ein Verhütungsmittel für ihn am besten ist – für mich ist klar, dass es die Pille nicht ist!”

Nimmst Du die Pille oder verhütest Du auf andere Art und Weise? Und wenn ja: Warum? Teile mit uns Deine Erfahrung! Wir freuen uns auf spannende Gespräche.

https://www.familienplanung.de/no_cache/verhuetung/verhuetungsmethoden/pille-und-minipille/pille/
http://www.verhuetung.info/hormonelle-verhutung/die-pille/
https://www.apotheken-umschau.de/Verhuetung/Verhuetung-Die-Pille-52260.html
https://www.gesundheit.gv.at/leben/sexualitaet/verhuetung/verhuetungsmittel/hormonelle-verhuetung/pille
https://focus-arztsuche.de/magazin/krankheiten/pille-wirkung-vor-und-nachteile
https://www.t-online.de/gesundheit/sexualitaet/verhuetung/id_46717434/verhuetung-seit-fuenfzig-jahren-gibt-es-die-pille-in-deutschland.html
https://www.spiegel.de/gesundheit/sex/verhuetungsmethoden-alternativen-zur-pille-im-schnellcheck-a-1242316.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Wir speichern Deine E-Mail lediglich zu administrativen Zwecken.